IHK

Bürgermeisterin
Marion Schunck-Zenker
mschunck-zenker@linnich.de
0 24 62 / 99 08 - 101


Beigeordneter
Hans-Josef Corsten
hcorsten@linnich.de
0 24 62 / 99 08 - 101


Fachbereichsleitung Finanzen, Immobilien und Gebäudemanagement
Volkmar Hensen
vhensen@linnich.de
0 24 62 / 99 08 - 210


Projektsteuerung
Kerstin Schmalen
kschmalen@linnich.de
0 24 62 / 99 08 - 216


Tiefbau
Herr Lüpges
fluepges@linnich.de
0 24 62 / 99 08 - 241

 

Stadtverwaltung Linnich

Anschrift:
Rurdorfer Straße 64
52441 Linnich
Postfach 12 40
52438 Linnich
Tel.: 02462/9908-0
Fax : 02462/9908-900
Homepage: www.linnich.de
Email: mail@linnich.de
 

Aufwertung Bendenweg zwischen Rurstraße und Mäusgasse / Punktuelle Maßnahmen Mäusgasse zw. Brachelener Straße und Bendenweg

Weiteres Vorgehen

Dem Bau- und Liegenschaftsausschuss ist die Planung zur Mäusgasse erneut vorzulegen.

Die Maßnahmen in der Mäusgasse sind Inhalt des Zuwendungsantrages für das Projektjahr 2017. Der Förderbescheid liegt der Stadt Linnich nun vor.

Bürgerbeteiligung

Dem Bau- und Liegenschaftsausschuss der Stadt Linnich wurden verschiedene Varianten zu den Maßnahmen in der Mäusgasse und dem Bendenweg vorgestellt. Im Rahmen dieser Vorstellung wird auch eine Informationsveranstaltung für die Bürger/Innen durchgeführt.

Beschreibung der Maßnahmen:

Der Bendenweg als die wichtigste und am häufigsten genutzte Zufahrt zum Schul- und Bildungszentrum ist geprägt durch einen lediglich technischen Fahrbahnausbau ohne punktuelle Gestaltungselemente entlang der Fahrbahn.

Eine attraktive Verknüpfung von der Innenstand / Rurstraße zum Schul- und Bildungszentrum ist nicht vorhanden.

Ziel der Maßnahme ist ein Um- und Ausbau des Bendenweges entsprechend dem Innenstadtkanon im Zusammenhang mit der Rurstraße sowie Verkehrsberuhigungsmaßnahmen zur Schulwegsicherung. Die problemlose Befahrung der Einsatzfahrzeuge der angrenzenden Feuerwache muss jedoch bei Notfällen gewährleistet sein.

  

Bezug zu Entwicklungszielen des IHK:

- verbesserter Stellenwert (und Sicherheit) des Fußgängers und Radfahrers im Stadtverkehr

- Geschwindigkeitsreduzierung im Kernbereich

- Wegenetze innerhalb der Innenstadt verbessern / attraktiver gestalten / ergänzen

- Flächenaufteilung für Befahren, Begehen, Aufenthalt und Verweilen neu definieren

   

Die Mäusgasse liegt zwischen der Innenstadt und der B57 und verläuft nördlich parallel zur Rurstraße. Die Mäusgasse erschließt das neue Wohngebiet "Im Wiesengrund" und mündet in den Bendenweg Höhe des Anschlusses zum Schulzentrum.

Der derzeitige Straßenraum ist rein technisch, funktional und ohne geschwindigkeitsdämpfende Maßnahmen gestaltet.

Im Zuge der Entwicklung des Verkehrskonzeptes ist der hier genannte Abschnitt der Mäusgasse aufgrund seiner Nähe zur Rurstraße / Innenstadt in den Fokus der Verkehrsuntersuchung gerückt.

Im Zuge der Erarbeitung des Verkehrskonzeptes wurden über den Tag verteilt Vergleichsfahrten-/ messungen zwischen bestimmten Start- und Zielpunkten durchgeführt.

Obwohl die streckenmäßige Entfernung über die B57 ca. 40 % größer als über die Mäusgasse ist, unterscheiden sich die Fahrtzeiten nur um ca. 30 Sekunden.

Die Untersuchungen des Verkehrskonzeptes haben gezeigt, sobald Veränderungen / Stellschrauben im Bereich des Altstadtrings und / oder der Rurstraße vorgenommen werden, ergeben sich Verlagerungseffekte auf die Mäusgasse.

Im Zuge der weiteren Beratung wurde die Zielsetzung einer stadtverträglichen Verteilung der Verkehrsstärken auf das gesamte Innenstadtstraßennetz zur Entlastung der Rurstraße beschlossen.

Im Hinblick auf die Vorgabe, dass die Verkehrsbelastung in der Mäusgasse nicht unverträglich ansteigt, ist die Umgestaltung des Straßenraums mit Verkehrsberuhigungsmaßnahmen von entscheidender Bedeutung

Planung:

Die Mäusgasse soll durch punktuelle Maßnahmen als innerörtliche verkehrsberuhigte Binnenstraße umgestaltet werden. Die Schulwegsicherung ist hier von hoher Priorität.

  

Bezug zu Entwicklungszielen des IHK:

- Wegenetze innerhalb der Innenstadt verbessern / attraktiver gestalten / ergänzen

- Geschwindigkeitsreduzierung im Kernbereich

- Verbesserung der Barrierefreiheit im Stadtgebiet

- Differenzierung der Straßenraumgestaltung

- Flächenaufteilung für Befahren, Begehen, Aufenthalt und Verweilen neu definieren

    

gefördert durch: