Schwerbehindertenausweis

Jeder Mensch, der aufgrund einer chronischen Krankheit oder einer anderen körperlichen Behinderung in seiner Lebensweise eingeschränkt ist, hat das Recht, einen Schwerbehindertenantrag zu stellen. Der Schwerbehindertenausweis ist ein bundeseinheitlicher Nachweis über die Eigenschaft als schwerbehinderter Mensch, den GdB (Grad der Behinderung) und weitere gesundheitliche Merkmale, die Voraussetzung für die Inanspruchnahme von Rechten und Nachteilsausgleichen sind. Um einen Nachteilsausgleich in Anspruch nehmen zu können, ist es aber erforderlich, den GdB (Grad der Behinderung) offiziell feststellen zu lassen. Dazu ist es nötig, dass die betroffene Person einen Antrag auf Schwerbehinderung stellt. Die Gestaltung des Ausweises ist in der Schwerbehindertenausweisverordnung geregelt.

Schwerbehindertenausweis

Menschen, die im Stadtgebiet Linnich wohnhaft sind, können einen Antrag auf Schwerbehinderung beim der zuständigen Schwerbehindertenstelle des Kreises Düren stellen. Für die Feststellung einer Behinderung oder Schwerbehinderung, ist nicht die Krankheit an sich entscheidend, sondern die daraus resultierende Einschränkung in der Teilhabe am gesellschaftlichen Leben; ausgedrückt durch den GdB (Grad der Behinderung).

Antrag auf Feststellung der Schwerbehinderung

Das Antragsformular, welches sie im Bürgerservice, Altermarkt 5 in Papierform erhalten, oder aber weiter unten downloaden können, sollten Sie gewissenhaft ausfüllen.

Wichtig hierbei sind

  1. die persönlichen Daten.
  2. die Angaben zur Behinderung.
  3. die Angaben, welche Merkzeichen man bei der Erteilung eines Schwerbehindertenausweises für nötig hält. (Falls man sich dabei nicht ganz sicher ist, was man ankreuzen soll, kann das Feld einfach freigelassen werden. Dadurch entstehen keine Nachteile. Die Merkzeichen werden ohnehin von den Gutachtern vergeben.).
  4. die Anschrift des Hausarztes.
  5. die Anschriften von Fachärzten, bei denen man in Behandlung war bzw. ist.
  6. die Erklärung zur Entbindung der Ärzte von ihrer Schweigepflicht.
  7. die eigene Unterschrift.

 

Medizinische Befunde brauchen dem Antrag auf Schwerbehinderung nicht beigefügt werden, diese fordert das Amt von den Ärzten an.

 

Anschließend muss der Antrag an die

Kreisverwaltung Düren

Schwerbehindertenstelle

Bismarckstraße 16

52351 Düren

gesendet werden und Sie sollten etwas Geduld haben: In der Regel dauert es bis zu drei Monate, bevor ein Feststellungsbescheid eingeht.

Das Ergebnis - Feststellung des Behindertengrades: Der Grad der Behinderung (GdB) wird in der Feststellung des Behindertengrades des Menschen mit einer Behinderung, dem s.g. Feststellungsbescheid, aufgeführt:

 

  • - Mehr als 50%: Beträgt lt. Bescheid der Grad der Behinderung (GdB) mehr als 50 %, erhält der Antragsteller einen Schwerbehindertenausweis und wird aufgefordert, ein Passfoto an das zuständige Versorgungsamt zu schicken.
  • - Weniger als 50%: Beträgt der Grad der Behinderung (GdB) weniger als 50 %, erhält man "nur" eine schriftliche Mitteilung.

 

In dem Schwerbehindertenausweis wird im Unterschied zu dem Bescheid, mit dem die Feststellung des Behinderungsgrades bekannt gegeben wird (Feststellungsbescheid), nicht angegeben, auf welchen Funktionsstörungen die Behinderung beruht. Ist die   Schwerbehinderteneigenschaft nachzuweisen, reicht es, den Ausweis vorzulegen. Die Vorlage des Feststellungsbescheides kann nicht verlangt werden.

 

Der Schwerbehindertenausweis wird seit dem 1. Januar 2015 als Identifikationskarte ausgestellt. Diese entspricht dem Format von gängigen Kreditkarten im ID-1-Format. Bis zum 31. Dezember 2014 ausgestellte Ausweise nach dem alten Papiermuster behalten ihre Gültigkeit bis zum Ablauf ihrer Gültigkeitsdauer, unter Umständen also unbefristet. Sie können auf Wunsch des Betroffenen gegen eine Identifikationskarte eingetauscht werden. Die neuen Schwerbehindertenausweise enthalten zusätzlich einen Hinweis in englischer Sprache auf die Schwerbehinderteneigenschaft sowie einen Hinweis in Brailleschrift. Ein gegebenenfalls dazugehöriges Beiblatt zur Nutzung des ÖPNV wird seit 2015 ebenfalls nur noch im neuen Format ausgestellt.

Die ausstellende Behörde vermerkt auf dem Schwerbehindertenausweis den festgestellten Grad der Behinderung, den Ablauf der Gültigkeit des Ausweises (sofern nicht „unbefristet gültig“ bescheinigt ist) sowie weitere gesundheitliche Merkmale in Form von Merkzeichen.

Verlängerung des Schwerbehindertenausweises

Wenn sie bereits einen Schwerbehindertenausweis besitzen und dieser bald abläuft, haben Sie die Möglichkeit diesen im Bürgerservice der Stadt Linnich, Altermarkt 5 verlängern zu lassen.

Wichtig hierbei ist, dass die Gültigkeit nicht länger als maximal 3 Monate abgelaufen ist. Sollte dies der Fall sein, so muss die Verlängerung von der Schwerbehindertenstelle des Kreises Düren vorgenommen werden.

 

Wir setzen Cookies ein, um die Nutzbarkeit unserer Seite zu optimieren. Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung über folgenden Link.

Mehr Infos