Ederen

Der Ursprung des Dorfes Ederen reicht zurück bis in die Römerzeit.

Die erste urkundliche Erwähnung stammt aus dem Jahre 1139. Damals wurde in einer Urkunde des Erzbischofs Arnold I. von Köln anlässlich einer Schenkung an die Kölner Kirche ein Christian von Ederen als Zeuge genannt. Die letzte Erbin des Geschlechtes der Ritter von Ederen, Sophia von Ederen, verkaufte unter anderen Besitztümern auch Ederen 1371 an Herzog Wilhelm II. von Jülich. Die Burg der Herren von Ederen stand in der Nähe der Kirche am Ortsausgang nach Freialdenhoven.

Bis zum Jahre 1794 stand Ederen unter pfälzisch-bayrischer Hoheit und gehörte zum Amt Aldenhoven im ehemaligen Herzogtum Jülich. Dann kam der Ort unter französische Herrschaft und gehörte dem Kanton Linnich, einem von 42 Kantonen im „Roer-Departement“ an.

Mit dem Wiener Kongress 1815 fiel das ehemalige Herzogtum Jülich und damit die Bürgermeisterei Ederen der preußischen Krone zu. Sie wurde dem Großherzogtum Niederrhein zugeteilt und gehörte ab 1816 dem Landrätlichen Kreise Jülich an.

Das Amt Ederen wurde 1936 aufgelöst. Die Gemeinden Ederen, Gereonsweiler, Rurdorf und Welz wurden zu einem neuen Amt Linnich-Land zusammengeschlossen. Nach 1945 wurde dieses dem Amt Linnich zugeordnet. Im Jahre 1969 wurde das Amt Linnich aufgelöst. Seitdem ist Ederen Ortschaft der neuen Stadt Linnich

Willibrordus-Brunnen
In der muldenförmigen Senke von Ederen entsprang die Quelle des Willibrordus- Brunnen, der noch bis 1925 als Trinkwasserquelle von der Ortsbevölkerung genutzt wurde. Den Namen erhielt der Brunnen vom Friedensapostel Willibrord, der nach einer Sage in Ederen gepredigt und getauft haben soll. Die Willibrurdusquelle ist seit jahrzehnten versiegt und der Brunnen den Kriegswirren zum Opfer gefallen. 

1898 errichteten die Bewohner des Ortes die noch heute erhaltene „Willibrordus- Kapelle“ an der Brunnen-/Kapellenstraße. 

Auch in Ederen wirken zahlreiche Vereine an der Gestaltung des Dorflebens mit. Die Vereinigten Vereine betreiben eine Bürgerhalle, in der zahlreiche Vereinsveranstaltungen stattfinden, die jedoch auch für private Feiern vermietet wird.

Willibrordus-Kapelle
Willibrordus-Kapelle

Auszug aus dem Bildband

Die Blaskapelle Ederen...

...wurde im Jahre 1957 gegründet. Auch bei der Feier des 25jährigen Bestehens der Städtepartnerschaft Linnich-Lesquin im Jahre 2000 in Lesquin wirkte die Blaskapelle Ederen mit. Das Foto entstand im neu erbauten Sportzentrum unserer Partnerstadt.

Lesen Sie auch hier:

 

Stadtverwaltung

Anschrift
Stadtverwaltung Linnich
Rurdorfer Straße 64
52441 Linnich
Postfach 12 40
52438 Linnich
Tel.: 0 24 62 / 99 08 - 0
Fax : 0 24 62 / 99 08 - 900
e-Mail:mail@linnich.de
DE-Mail: mail@linnich.de-mail.de

------------------------------------
Allgemeine Öffnungszeiten:
montags – freitags
08:00 - 12:00 Uhr
donnerstags
14:00 - 18:00 Uhr

------------------------------------
Nebenstelle Altermarkt 5
Bürgerbüro, Standes- Einwohnermelde- und Rentenamt
Tel.: 0 24 62 / 99 08 - 320
E-Mail: meldeamt@linnich.de
standesamt@linnich.de
Öffnungszeiten:
montags – mittwochs
08:00 - 12:00 Uhr und
14:00 - 16:30 Uhr
donnerstags
08:00 - 12:00 Uhr und
14:00 - 18:00 Uhr
freitags
08:00 - 12:00 Uhr
samstags (1., 3. und ggfls. 5. im Monat)
09:30 - 11:30 Uhr
------------------------------------

Bauhof
Im Gansbruch 14
Tel.: 0 24 62 / 51 18

Öffnungszeiten für Besucher:
dienstags
07:00 - 13:00 Uhr
donnerstags
13:00 - 16:00 Uhr
 

Wir setzen Cookies ein, um die Nutzbarkeit unserer Seite zu optimieren. Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung über folgenden Link.

Mehr Infos