Hottorf

Der Name des Dorfes bedeutet "Holzdorf", d.h. ein Dorf im Gehölze, im kleinen Wald. Dabei hat sich der Name des Ortes häufig geändert, es hieß z.B. Hoitorf, Heydorpe, Holtdorf, Houtorf, oder Hutorp. Aus der früheren Geschichte des Ortes gibt es keine Aufzeichnungen. 1340 wurde der Bau einer Kapelle ermöglicht, die dann zwei Jahre später zu einer sog. "freien Kapelle" wurde, d.h. unabhängig von der Pfarre Boslar. Im Jahre 1415 wurde der hl. Georg erstmals als Pfarrpatron genannt. Die Herren von Palant und Breitenbend übernahmen abwechselnd das Patronat, jedoch blieb die "freie Kapelle" weiterhin der Pfarre Boslar untergeordnet. Nachdem das Patronatsrecht der Herren Palant endete, übernahm die Deutschordenskommende in Siersdorf Rechte an der Hottorfer Kirche. Die Kirche Hottorfs wurde im gotischen Baustil errichtet. Mitte des 17. Jahrhunderts wurde sie jedoch leider durch Kriegseinflüsse zerstört, mit Hilfe der Familie von Oidtman wieder errichtet. 1837 wurde Hottorf zu einer selbständigen Pfarre erhoben.

 

Verwaltungsmäßig hatte Hottorf sich bis zum Ende des 18. Jahrhunderts zur Gemeinde entwickelt. Zur Franzosenzeit wurde der Ort vorübergehend eine "Mairie" (Bürgermeisterei). In der Preußenzeit zählte die Gemeinde zum Großherzogtum Niederrhein, ab 1816 dann offiziell zum Kreis Jülich. Durch die kommunale Neugliederung verlor Hottorf Gemeindestatus und wurde Teil der Stadt Linnich.  Die Einwohnerzahl Hottorf liegt zur Zeit bei 426 Menschen.

 

Vielfältige Aktivitäten der Vereine, Gruppen und Initiativen prägen das Bild einer Ortschaft und bereichern die Lebensqualität in unseren Dörfern. für besondere Anlässe ist es jedoch sinnvoll, diese Aktivitäten zu bündeln, um allen Bewohnern einer Ortschaft die Möglichkeit zu geben, sich bei der Durchführung von Veranstaltungen mit einzubinden. Dies erhöht die Akzeptanz einer Veranstaltung und trägt sicherlich zu einem größeren Erfolg bei.

etwas Besonderes aus Hottorf (Quelle: Konrad Philippen)

Ein solcher Anlass war in Hottorf der Wunsch nach der Durchführung eines gemeinsamen Dorffestes. Bis zum Jahr 1992 feierte die Karnevalsgesellschaft "Holzköpp" jährlich im August das "Maarfest". Im April des  Jahres 1993 wurde der Ortsvorsteher Konrad Philippen vom Karnevalsverein davon in Kenntnis gesetzt, daß man das nächste "Maarfest" gemeinsam mit allen im Ort ansässigen Vereinen und Gruppen als Dorffest veranstalten möchte.

 

Auf Einladung des Ortsvorstehers fand am 04.05.1993 im Feuerwehrgerätehaus eine Versammlung statt, in der den Ortsvereinen und Gruppen dieses Angebot unterbreitet wurde. Aus verschiedenen Gründen konnte man sich für das Jahr 1993 noch nicht auf ein gemeinsames Dorffest verständigen. Wegen der Kürze der noch bis Ende August 1993 verbleibenden Zeit führte der Karnevalsverein sein "Maarfest" nochmals in eigener Verantwortung durch.

 

Bei der Versammlung am 04.05.1993 wurde jedoch bereits einstimmig der nachfolgend aufgeführte Beschluss gefasst:

 

Alle Vereine und Gruppen sind grundsätzlich für die ständige Einführung eines gemeinsamen Dorffestes. Der Erlös eines solchen Festes soll jeweils unserer Ortschaft zukommen.

 

Bereits bei der nächsten Versammlung am 30.11.1993 im Feuerwehrgerätehaus konnte der erste Festausschuss zur Vorbereitung des Dorffestes 1994 gebildet werden. Ihm gehörten damals folgende Mitglieder bzw. stellvertretende Mitglieder an:

 

Kirchenchor: Esser, Toni / Schiffer, Marianne

Hottorfer Sportverein: Franken, Arnd / Schumacher, Dierk

Maarschützen: Herkenrath, Franz-Heinrich / Dudek, Jürgen

Pfarrgemeinderat: Hessling, Brigitte / Honold, Annemie

KG Holzköpp: Hintzen, Karl-Heinz / Plewa, Artur

Kath. Frauengemeinschaft: Lorenz, Maria / Lieven, Brigitte

Ortsvorsteher: Philippen, Konrad

Löschgruppe Hottorf: Schiffer, Franz / Schiffer, Manfred

Ortsbauernschaft: Schiffer, Hans-Martin / Schmitz, Heinz-Gerwin

 

Den Vorsitz im Festausschuss übernahm Franz-Heinrich Herkenrath. Als seine Stellvertreter fungierten Franz Schiffer und Karl-Heinz Hintzen. Die Führung der Kasse wurde von Annemie Honold mit ihrer Stellvertreterin Brigitte Hessling übernommen. Als Schriftführer wurden Dierk Schumacher und Manfred Schiffer gewählt.

 

Hottorfer Maar

Als Termin für das erste Dorffest wurde das Wochenende am 06. und 07. August 1994 bestimmt. Dieses erste durchgeführte Dorffest war bereits ein voller Erfolg. Der erwirtschaftete Überschuss wurde für die Neuerstellung des Entenhauses auf der Maar angespart.

 

In der Sitzung des Festausschusses am 30.11.1995 wurde Heinz-Paul Hölscher zum neuen Vorsitzenden gewählt. Als seinen Stellvertreter wählte die Versammlung Konrad Philippen. Ab dieser Zeit führt der Zusammenschluss der Vereine und Gruppen den Namen "Dorfgemeinschaft Hottorf".

 

In der Folge schlossen sich jährlich die weiteren Dorffeste mit einem reichhaltigen Angebot für unsere Bevölkerung an. Die verbleibenden Überschüsse wurden für die unterschiedlichsten Maßnahmen in unserer Ortschaft eingesetzt (Bau eines Toilettenwagens, Mantel für St. Martin, Zuschüsse für den St.-Martinszug, zu Seniorenfeiern und für ein Spielgerät, Anschaffung von Zelten, Tischen, Bänken usw.).

 

Zu Beginn der Adventszeit im Dezember 2000 führte die Dorfgemeinschaft erstmalig auf dem festlich geschmückten Kirmesplatz einen Kinderweihnachtsmarkt durch, der vom dörflichen Nachwuchs hervorragend angenommen wurde.

 

Die Zusammensetzung des Vorstandes bei der Dorfgemeinschaft hat sich natürlich seit 1993 verändert. Die alten und neuen Mitglieder bringen immer wieder neue Ideen ein, um das Dorffest für die Bevölkerung interessant und abwechslungsreich zu gestalten.

 

Die Planungen für das nächste Dorffest im August sind bereits im vollen Gange.

Auszug aus dem Bildband

Linnich mit seinen Ortschaften

Eine Attraktion der Karnevalsgesellschaft "Holzköpp"-Hottorf...

...ist die Tanzgarde/ Showtanzgruppe "Maarschwalben", die bei den Karnevalsveranstaltungen im Festzelt in Hottorf, aber auch bei befreundeten Karnevalsvereinen auftritt.

Karnevalsgesellschaft "Holzköpp"-Hottorf
Karnevalsgesellschaft "Holzköpp"-Hottorf

Der 1978 nach längerer Pause wieder ins Leben gerufene Kirchenchor der Kirchengemeinde St. Georg Hottorf...

...hat heute 21 Sänger und Sängerinnen. Er gestaltet überwiegend die kirchlichen Feste.

Kirchenchor der Kirchengemeinde St. Georg Hottorf
Kirchenchor der Kirchengemeinde St. Georg Hottorf

Lesen Sie auch hier:

 

Stadtverwaltung

Anschrift
Stadtverwaltung Linnich
Rurdorfer Straße 64
52441 Linnich
Postfach 12 40
52438 Linnich
Tel.: 0 24 62 / 99 08 - 0
Fax : 0 24 62 / 99 08 - 900
e-Mail:mail@linnich.de
DE-Mail: mail@linnich.de-mail.de

------------------------------------
Allgemeine Öffnungszeiten:
montags – freitags
08:00 - 12:00 Uhr
donnerstags
14:00 - 18:00 Uhr

Fachbereich 3 - Soziales
mittwochs und freitags
geschlossen

------------------------------------
Nebenstelle Altermarkt 5
Bürgerbüro, Standes- Einwohnermelde- und Rentenamt
Tel.: 0 24 62 / 99 08 - 320
E-Mail: meldeamt@linnich.de
standesamt@linnich.de
Öffnungszeiten:
montags – mittwochs
08:00 - 12:00 Uhr und
14:00 - 16:30 Uhr
donnerstags
08:00 - 12:00 Uhr und
14:00 - 18:00 Uhr
freitags
08:00 - 12:00 Uhr
samstags (1., 3. und ggfls. 5. im Monat)
09:30 - 11:30 Uhr
------------------------------------

Bauhof
Im Gansbruch 14
Tel.: 0 24 62 / 51 18

Öffnungszeiten für Besucher:
dienstags
07:00 - 13:00 Uhr
donnerstags
13:00 - 16:00 Uhr
 

Stadtplan

 

Wir setzen Cookies ein, um die Nutzbarkeit unserer Seite zu optimieren. Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung über folgenden Link.

Mehr Infos