Inhalt anspringen

Stadt Linnich

Kofferen

Wann der Ort genau entstanden ist, kann nicht festgestellt werden. Wahrscheinlich geht die Entstehung bis in die Römerzeit zurück.

Seit dem 15. Jahrhundert gehörte Kofferen zum Amt Boslar und unterstand dem Herzog von Jülich. Der Name des Ortes ist auf „Kuofa“, dem althochdeutschen Begriff für „Kufe“ zurückzuführen. Daher muss Kofferen für das Kufenmacherhandwerk bekannt gewesen sein.

Eine weitere Tradition der Kofferaner ist die Musik. Das Ortswappen zeigt zwei Trompeten, Notenlinien und Noten, so dass auf eine lange Tradition eines Musikantendorfes geschlossen werden kann. Diese Tradition wird heute durch den Trommler- und Pfeifercorps Kofferen 1970 fortgesetzt.

Die Dorfgeschichte weist noch eine weitere, viel ältere Tradition auf. Kofferen soll eine sehr frühe Stätte der Christianität im Jülicher Land gewesen sein. Es war früher Brauch, die Leichen aus umliegenden Ortschaften als Ausdruck der Gläubigkeit und Gottesverehrung in Kofferen zu begraben.